TROIA 1 – Taktile Robotik im Arbeitsumfeld 1 (Pflege und Medizin)

Zusammenfassung

Das Projekt TROIA 1 – Taktile Robotik im Arbeitsumfeld 1 (Medizin und Pflege) soll zu einer zukunftsfähigen Fachkräftesicherung im Gesundheitswesen in Niedersachsen beitragen, indem aufbauend auf den Ergebnissen der Robonatives Initiative, Robotikschulungen für Fachkräfte, Auszubildende und Studierende im Gesundheitswesen entwickelt und erprobt sowie ein „Robonatives Netzwerk“ für das Gesundheitswesen aufgebaut werden.

Ziele

Das Projekt TROIA 1 umfasst dabei folgende Bausteine:

Baustein A:
Ermittlung von Bedarfen der verschiedenen Zielgruppen im Gesundheitswesen.

Baustein B:
Aufbau eines „Robonatives Netzwerks“ für das Gesundheitswesen und Einbindung in das landesweite Netzwerk der Robokind Stiftung.

Baustein C:
Entwicklung und Erprobung von zielgruppenspezifischen Modulen.

Baustein D:
Sensibilisierung von Entscheidungsträger_innen für die Aufnahme von Robotik in der curricularen Lehre von Mediziner_innen und Fachkräften in Medizin und Pflege.


Projektlaufzeit: 01.12.2021 bis 31.12.2022

Zielgruppen

Im Projekt sollen drei Zielgruppen erreicht werden:

1. Fachkräfte aus Medizin und Pflege

2. Auszubildende aus Medizin und Pflege

3. Studierende der Humanmedizin

Beirat der Robonatives Initiative

Juliane Annussek Profil„Als Akademieleitung der Bildungsakademie Pflege der MHH mit Ihren verschiedenen Aus- Fort- und Weiterbildungsangeboten für Gesundheitsfachberufe liegt es mir am Herzen bereits in der Ausbildung, aber auch in entsprechenden Fort- und Weiterbildungen für den Einsatz und das Potenzial taktiler Robotik im Arbeitsumfeld Medizin und Pflege zu sensibilisieren. Das Projekt TROIA scheint mir hier der richtige Weg.“

Juliane Annussek (M.A. Erwachsenenbildung)
Akademieleiterin und Geschäftsführerin der Bildungsakademie Pflege
Surgical Count Support
Medizinische Hochschule Hannover (MHH)
Dirk Engelmann Profil„Die Robonative Zukunft von heute ist der Arbeitsalltag in den Gesundheitsberufen von Morgen. Deshalb engagiere ich mich mit dem Technikergeist meines Unternehmens gern im Beirat des TROIA 1-Projekts, um der Fachkräftesicherung neue Perspektiven zu eröffnen, mit denen die Aus- und Fortbildung in medizinischen und pflegerischen Berufen einerseits zukunftsfähiger und andererseits noch spannender gestaltet werden kann.“

Dirk Engelmann ist seit November 2020 Leiter der TK-Landesvertretung in Niedersachsen. Davor hat der studierte Politikwissenschaftler seit 2014 den Stab der Hamburgischen Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks geleitet. Durch diese Funktion ist er mit einem breiten Spektrum von gesundheitspolitischen Themen auf Bundes- und Landesebene vertraut und war an allen gesundheitspolitischen Reformen seit dieser Zeit mitbefasst, da Hamburg eine Koordinationsfunktion im Bundesrat eingenommen hat.

In der Gesundheitspolitik ist Dirk Engelmann seit 2005 beheimatet, vor der Hamburger Station auf Bundesebene in Berlin und hat sich seitdem immer wieder auch mit Fragend er Digitalisierung auseinandergesetzt.
Florian Fischbock Profil„Robotik im Gesundheitswesen ist ein Thema, das zukunftsweisend und innovativ bei der Gestaltung der Krankenversorgung der Zukunft eine wichtige Rolle spielen wird und bereits jetzt schon spielt. Die taktile Robotik soll dabei nicht den Menschen ersetzen, sondern vielmehr die gute Arbeit mit den Menschen unterstützen und so einen wichtigen Beitrag für die patientenorientierte Versorgung liefern. Es ist überaus wichtig, schon frühzeitig Anwendungsgebiete zu identifizieren, Vorbehalte abzubauen und Einsatzmöglichkeiten zu verstehen.“

Florian Fischbock ist Direktor der KRH Akademie, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Lehrenden Gesundheits- und Sozialberufe Niedersachsen/Bremen und Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Schulen für Anästhesietechnische Assistenz. Er verantwortet an der KRH Akademie die Ausbildung von über 800 Auszubildenden und mehr als 120 Weiterbildungsplätzen, wie auch nahezu 4000 jährliche Fortbildungsplätzen im Gesundheitswesen. Seit gut 20 Jahren setzt sich Herr Fischbock für die Entwicklung und Erweiterung einer guten Versorgungspraxis und Lehre in den Berufsbereichen der Krankenhausverogung ein. Herr Fischbock ist 42 Jahre alt und gelernter Krankenpfleger, Diplom- Pflegepädagoge und Bildungsmanager (M.A.). An der KRH Akademie wird derzeit ein bundesweit einzigartiges Trainingszentrum „SkillsLAB Kliniklandschaft“ auf knapp 800 qm entwickelt, welches interdisziplinäre und interprofessionelle Trainings ermöglichen wird. Darin wird auch ein wichtiger Fokus auf die Sensibilisierung und den Umgang mit Robotik gelegt.
Andreas May Profil„KI und Robotik verfügen über das Potenzial, Gesundheit und Pflege entscheidend voranzubringen. Neben einer anwendungsorientierten Forschung sowie vielfältigen Transfer- und Translationsaktivitäten kommt der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Fachkräften eine große Bedeutung zu, um neue Erkenntnisse zu Methoden und Verfahren verlässlich und regelmäßig in die Gesundheits- und Pflegepraxis zu überführen. TROIA 1 verspricht, diesen Prozess spürbar zu beschleunigen.“

Andreas May arbeitet im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Referat 14 (Lebens-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften; Wissenschaftliche Bibliotheken).
Jörg Michal Profil„Gerne beteilige ich mich am Projekt TROIA 1 – Taktile Robotik im Arbeitsumfeld 1 (Medizin und Pflege), um einerseits hier die Sichtweise der beruflichen Bildung einzubringen und um anderseits eine mögliche Übertragung der Ergebnisse des Projekts in die berufsbildenden Schulen zu eruieren.“

Jörg Michal arbeitet im Niedersächsischen Kultusministerium im Referat 43. Das Referat 43 ist federführend für die Aufgabe Digitalisierung BBS in der Abteilung 4, Berufliche Bildung, im Niedersächsischen Kultusministerium.

Umfrage „Robotik im Gesundheitswesen“

Um unsere Bildungsangebote entsprechend den Anforderungen der Zielgruppen zu gestalten, möchten wir mit dieser Umfrage den Bedarf an Bildungsangeboten erfassen.

https://www.surveymonkey.de/r/6WXZGLH